22. Juli 2019

Ansprechpartner für die Presse

Nina Binné

Leitung Marketing und Unternehmenskommunikation

T +49 40 237 840 15
n.binne@becken.de

Becken erwirbt Grundstück für erste Büroprojektentwicklung in
München

• Ausbau des Projektentwicklungsgeschäfts in München
• Multi-Tenant-Bürogebäude mit 20.000 Quadratmetern Mietfläche geplant
• Baufertigstellung für Sommer 2022 geplant

Hamburg, den 22. Juli 2019. Das Immobilienunternehmen Becken, Spezialist für die Entwicklung und Realisierung sowie das langjährige Asset und Investment Management von Gewerbe- und Wohnimmobilien, baut sein Projektentwicklungsgeschäft in München konsequent weiter aus. Hierzu erwarb Becken im Mai 2019 ein rund 5.200 Quadratmeter großes Grundstück für eine Büroprojektentwicklung in der Steinerstraße 11/ Ecke TölzerStraße 5 im Münchener Stadtteil Obersendling. Die als Multi-Tenant geplante Büroprojektenwicklung verfügt über eine Gesamtmietfläche von rund 20.000 Quadratmetern sowie einer Tiefgarage mit zwei Untergeschossen. Verkäufer ist ein Berliner Projektentwickler.

Dominik Tenhumberg, Geschäftsführer der Becken Development GmbH, sagt: „Mit dem Erwerb unseres ersten Gewerbegrundstücks in München setzen wir die Expansionsstrategie von Becken mit Engagements in den deutschen Top-Fünf-Städten konsequent fort. Mit der Projektentwicklung in der Steinerstraße erweitern wir unser Development-Portfolio um ein attraktives Büro-Projekt in einem aufstrebenden Teilmarkt von München.“

Das Grundstück liegt ca. 500 Meter vom S-Bahnhof Mittersendling entfernt und kann in nur 12 Minuten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln vom Hauptbahnhof erreicht werden. Die Baufertigstellung ist für Sommer 2022 geplant. Die Transaktion wurde auf Verkäuferseite von JLL Office Investment München begleitet. Als Rechtsberater agierten Wiegel Ihde Ekrutt + Partner aus Hamburg sowie Beiten Burkhardt aus München.

Laut CBRE sind aufgrund der geringen Büroflächenverfügbarkeit Projektentwicklungen in München stark nachgefragt. Bereits 55 Prozent der Fertigstellungspipeline seien bis 2021 bereits vorvermietet.